Bonner JSG – Der Leistungskader

Zusammen sind wir stark – dieses Motto der Bonner JSG gilt nicht nur für die Förderung des Breiten- sondern auch für den Leistungssport.

Das Angebot der Bonner JSG und der Stammvereine kann sich in allen Altersstufen sehen lassen. Wir bieten sowohl Handballeinsteigern als auch fortgeschrittenen leistungsorientierten Spielern das passende Angebot. Lediglich für unsere ambitioniertesten Nachwuchshandballer galt, dass sie zwar ein sehr gutes Handballtraining nutzen konnten, aber den letzten Schritt zum Leistungssport in Bonn und Umgebung nicht gehen konnten. Auch diese Lücke wird nun von der Bonner JSG geschlossen.

Von nun an werden wir einen Leistungskader aufbauen, in dem wir die Gruppe unserer ambitioniertesten Spieler besonders intensiv betreuen. Diesen Spielern bieten wir, zusätzlich zum Mannschafts- und handballspezifischen Individualtraining, ein umfangreiches und auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Athletiktraining an.

Konkret steht für die Spieler des Leistungskaders folgendes Angebot zur Verfügung:

  • Ein Trainingsangebot, das von den Inhalten, dem Umfang und der Struktur den Leistungssport-Vorgaben des DHB entspricht.
  • Spiele in der Regionalliga
  • Ein Positionstraining, angeleitet von erfahrenen Regionalligaspielern
  • Beratung durch Mentoren, die die Entwicklung der Spieler begleiten und fördern
  • Eine regelmäßige umfangreiche Leistungsdiagnose, um das Trainingsprogramm dem aktuellen Leistungsstand und ggf. an bestehende individuelle Verletzungsrisiken anzupassen.
  • Ein umfangreiches Techniktraining, um die richtige Ausführung der Athletikübungen zu steuern.
  • Kontinuierliche Trainingsmaßnahmen zur Verletzungsprävention.
  • Eine individuelle Trainingsplanung, die die Vereinbarkeit von Leistungssport und Schule gewährleistet.

Der Schritt vom leistungsorientierten zum Leistungssport bedeutet, dass man die Trainingsbelastung sehr genau steuern muss. Daher werden Individual- und Athletiktraining von einem Team von Spezialisten konzipiert und begleitet, die die langfristige Entwicklung der Spieler im Blick haben.

Das Athletik-Team umfasst: Bianca Kowolik (Sportphysiotherapeutin, Betreuung der A1), Julius Palmen (A-Lizenz Athletiktrainer, Personal Trainer, ehem. Spieler der Jugendbundesliga, Trainer B1, Spieler 1. Herren TSV Bonn), Florian Genn (Sportwissenschaftler, Trainer B1, Spieler 1. Herren RTV-M1883 Rheinbach) konzipiert.

Mit diesem Angebot wird die Bonner JSG zum Vorreiter in Sachen Verletzungsprävention, ohne dass die handballspezifische Leistungsentwicklung zu kurz kommt.

Bonner JSG – Jungenhandball in Bonn

Die neue Jugendspielgemeinschaft (Bonner JSG)

In den Zeiten der Corona-Krise rücken alle näher zusammen – im Bonner Jungenhandball gilt das schon eine Weile lang. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass das von Egon Bahr formulierte Prinzip „Wandel durch Annäherung“ nicht nur auf der großen Weltbühne Mauern einreißen, sondern sogar im Handball Flüsse überwinden kann. Was ist passiert?

Im Bereich der männlichen Handball-Jugend zeichnet sich seit einigen Jahren eine nicht ganz neue aber immer häufiger auftretende Entwicklung ab: Bis zur C-Jugend gelingt es den in Bonn ansässigen Teams immer wieder mit den stärksten Teams aus dem Mittelrhein mitzuhalten. Das führt dazu, dass die Jugendakademien aus Gummersbach und Dormagen auf die Top-Talente dieser Mannschaften aufmerksam werden und sie dann erfolgreich von ihren Ausbildungskonzepten überzeugen. Viele der in Bonn ausgebildeten Handballer spielten oder spielen in den Akademiemannschaften um deutsche Jugendmeisterschaften. Natürlich ist es eine Auszeichnung für den Bonner Jungenhandball, wenn es die besten Spieler der Region bis in den professionellen Leistungsbereich schaffen, für den Bonner Handball bleibt in den oberen Jahrgängen und im Seniorenbereich so aber nur wenig von seiner guten Basisarbeit übrig. Es wurde für die einzelnen Vereine sogar immer schwieriger überhaupt A-Jugend Mannschaften zu stellen. Deshalb haben sich die Bonner Vereine in den vergangenen drei Jahren immer weiter angenähert und nun gemeinsam entschlossen, in den Altersbereichen der B- und A-Jugend eng zu kooperieren. Zunächst in Form kleinerer Spielgemeinschaften zwischen dem Godesberger TV und der HSG Geislar-Oberkassel bzw. zwischen dem Poppelsdorfer HV und der TSV Bonn rrh. sowie einem stetigem Austausch der Verantwortlichen über die beiden Jugendspielgemeinschaften hinaus. Der Erfolg der Kooperationen kann sich sehen lassen: Die A-Jugend-Mannschaften verbuchen in den vergangenen Jahren eine Oberligameisterschaft und einen ausgezeichneten dritten Platz in der Nordrheinliga. In der B-Jugend konnte eine Vizemeisterschaft in der Oberliga errungen werden, die ohne den Abbruch der Saison durch das Corona-Virus wohl auch in diesem Jahr erreicht worden wäre. Nach diesen vielversprechenden Resultaten folgt mit der kommenden Spielzeit 2020/21 nun im männlichen Jugendbereich der letzte und auch offizielle Schritt hin zu einer Kooperation aller Bonner Jugendvereine: Die A- und B-Jugendmannschaften treten ab sofort als Bonner JSG an, wobei die Bandbreite der JSG nach wie vor den Breitensport genauso abdecken wird, wie den ambitionierten Leistungshandball.

Das Ziel der Bonner JSG

Die Bonner JSG wurde mit dem Ziel gegründet, den Handballsport in Bonn nachhaltig zu stärken. Dazu bedarf es eines breiten Gerüsts an aktiven Handballern, die sich ehrenamtlich für ihre Vereine einsetzen. Das ist wiederum nur möglich, wenn kontinuierlich Spieler aus dem Jugend- in den Seniorenbereich aufrücken – ein Ziel bei dem die einzelnen Vereine in den vergangenen Jahren zunehmend an ihre Grenzen gestoßen sind. Wir möchten daher möglichst allen handball-interessierten Jugendlichen unabhängig von ihrem Leistungsniveau ein passendes Angebot machen. In diesem Zusammenhang muss auch erwähnt werden, was nicht unser Ziel ist. Die Bonner JSG ist kein Vorbote eines Bonner Großvereins und das hat einen guten Grund: Wer den Handball liebt und in Bonn mittelfristig voranbringen möchte, der weiß wie wertvoll und belebend die Präsenz der einzelnen Vereine an den unterschiedlichen Standorten ist, insbesondere im Kinderhandballbereich. Im Folgenden wollen wir das Konzept der Bonner JSG etwas genauer vorstellen:

Leistungshandball und eine breite Basis miteinander verbinden

Schaut man sich aktuell den Kinderhandball in Bonn an, kann man schnell ins Schwärmen geraten. Die Anzahl der Spieler und Mannschaften, die dort ins Rennen geschickt werden, ist geradezu überwältigend: Vielfältig, mit Spaß am Handball und auch qualitativ schon auf einem sehr hohen Niveau. Hier haben die Vereine in den letzten Jahren ausgezeichnete Arbeit geleistet. Die Vereine, dass sind aber vor allem auch Personen wie Peter Bitzer, Florian Benninghoff-Lühl, Jens Matthey, Sandra Bruckhaus, Yannick Pfrengle, Christoph Schlecht, Ralf Runkel oder Bettina Schöneseiffen, die nicht nur selbst eine hervorragende Arbeit als Trainerinnen leisten, sondern inzwischen auch weitere engagierte Mitstreiterinnen gewinnen konnten. Genau diese Arbeit soll weitergeführt werden. Der Bonner Handball braucht die vier regionalen Standorte, um die Kinder auch in ihrer Wohnortnähe für den Handball zu begeistern. Von der Grundschul-AG, über Freunde oder die Stars aus dem Fernseher direkt zum Verein um die Ecke. Kurze Wege, mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Halle und Spaß an der Bewegung, dem Miteinander und dem Handball haben. Die Bonner JSG möchte die Vereine bei dieser Basisarbeit unterstützen, zum einen als Quelle für neue Trainer und zum anderen, weil wir Weiterbildungsangebote für die Trainer*innen aller Vereine organisieren wollen.

Die Breitensportmannschaften der Bonner JSG

Das Breitensportangebot der Bonner JSG möchte den Spielern die Gelegenheit geben, möglichst nahe an ihrem Wohnort 1-2x pro Woche zu trainieren und am Wochenende am Spielbetrieb teilzunehmen. Die JSG stellt sicher, dass für diese Mannschaften kompetente Trainer und ausreichende Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die leistungsorientierten Mannschaften der Bonner JSG Die Erfolge der beiden Spielgemeinschaften haben gezeigt, dass die Aufbauarbeit in den Vereinen erste Früchte trägt. Die beiden Spielgemeinschaften haben es trotz der schwierigen Ausgangspositionen geschafft, in der Ober- und Regionalliga der A- und B-Jugend Spitzenplatzierungen zu erreichen. Vergleicht man die aktuelle Situation der Vereine von der E- bis zur C-Jugend, so kann man erwarten, dass die bestehende sportliche Lücke zwischen den Jugendakademien und unseren besten Jugendteams in den kommenden Jahren kontinuierlich kleiner werden wird. Trotz aller Ambitionen werden aller Voraussicht nach die deutschen Jugendmeisterschaften auch in naher Zukunft ohne Bonner Beteiligung stattfinden. Auch bei den leistungsorientierten Mannschaften liegt der Fokus auf der Ausbildung der Spieler, nicht auf Platzierungen in den Jugendmeisterschaften. Trotzdem oder gerade deshalb wird von den Spielern der Spitzenteams erwartet, dass sie sich dazu bereit erklären, mindestens 3 Trainingseinheiten pro Woche wahrzunehmen. Für Spieler mit noch größeren Ambitionen, wird das Mannschaftstraining zusätzlich durch ein individuelles Trainingsprogramm ergänzt. Damit ergibt sich für diese Spieler ein Trainingsangebot, das in Umfang und Qualität mit dem der Jugendakademien vergleichbar und dabei auf die persönlichen Bedürfnisse der Spieler zugeschnitten ist. Kooperation anstatt Konkurrenz – Trainerqualität bündeln Das Herzstück der Kooperation ist die Zusammenarbeit im Trainings- und Spielbetrieb. Dies gilt nicht nur für eine gemeinsame Kaderplanung und die optimale Verteilung der viel zu knappen Hallenzeiten, sondern insbesondere für die Bereitstellung qualifizierter Trainer. Dieses Schlüsselproblem wird durch die Einführung der Bonner JSG gelöst. Schon in der abgelaufen Saison war ein Team aus erfahrenen und kompetenten Trainern aktiv, aber sowohl in der A-Jugend als auch in der B-Jugend konnten zu dieser Saison weitere wertvolle Ergänzungen vorgenommen werden. Die Kooperation macht es möglich: Auf der einen Seite wächst die Attraktivität für Trainer sich in dem spannenden Projekt zu engagieren und auf der anderen Seite ermöglichen die neuen Strukturen jedem Trainer genau das Zeitfenster zu nutzen, das er für seine ehrenamtliche Trainingsarbeit anbieten kann.

Die Organisationsstruktur

Wie oben schon erwähnt ist die Bonner JSG kein eigener Verein, sondern eine gemeinsame Initiative der Bonner Handballabteilungen. Geleitet wird die Bonner JSG von einem Jugendausschuss, der mit jeweils einem Vertreter der Vereine besetzt ist. Die Mitglieder des Jugendausschusses sind Eric Bitzer (TSV Bonn rrh.), Michael Sack (HSG Geislar-Oberkassel), Bernd Binnenbruck (Poppelsdorfer HV) und Alexander Schöneseiffen (Godesberger TV). Aufgaben für die Organisation der Bonner JSG haben Ludger Santen (Vorsitzender des Jugendausschusses) sowie Florian Benninghoff-Lühl (Jugendwart) und Alexander Schöneseiffen (stellv. Jugendwart) übernommen. Alle Beteiligten sind seit Ende letzten Jahres mit viel Engagement und Freude in das Projekt “Bonner JSG” gestartet und hoffen in Zukunft möglichst viele davon überzeugen zu können. Weitere Infos zur Bonner JSG folgen bald an dieser Stelle. Bis dahin hoffen wir, dass alle möglichst unbeschadet durch diese Krise kommen und freuen uns darauf, bald wieder in den Bonner Sporthallen über den Handball zu fachsimpeln!

Qualitätssicherung

In der Bonner JSG wollen wir die Potenziale unsere Spieler optimal nutzen und dabei verantwortungsvoll ihre Entwicklung unterstützen. Neben den handballspezifischen Fähigkeiten haben wir die Gesundheit der Spieler und die Vereinbarkeit zwischen Schule und (Leistungs-)Sport im Blick. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, nutzen wir die Erfahrungen von Spielern und Trainern aus anderen Vereinen und Regionen, die erfolgreich im Leistungshandball gearbeitet haben. Dieses „Kompetenzteam“ unterstützt uns in der Konzeption der Trainingsarbeit in den verschiedenen Altersstufen und in der Laufbahnentwicklung unserer Topspieler.

… Wiedereinstieg in den Sportbetrieb …

07.05.2020
Liebe Aktive des PHV Bonn, liebe Eltern,

Die Ereignisse überschlagen sich wieder einmal, aber diesmal durchaus zum Positiven.
Am 6. Mai haben sich Bundesregierung und die Ministerpräsidentinnen der Länder auf weitreichende Beschlüsse geeinigt. Das Land NRW erlaubt ab sofort einen Wiedereinstieg in den Sportbetrieb über den wir uns sehr freuen. Dennoch gibt es weiterhin einige wichtige Punkte zu klären.

  • Das Land NRW und die Stadt Bonn müssen die noch recht allgemein gehaltene Verordnung weiter präzisieren, um den Vereinen die notwendige Sicherheit für die Wiederaufnahmen des Sportbetriebes zu geben. Es ist noch nicht klar, was wir nun genau als Sportverein dürfen und was nicht.
  • Insbesondere sind noch Fragen hinsichtlich der Hygieneverordnungen und deren Umsetzung offen.
  • Bevor diese Fragen nicht geklärt sind, kann von einem „geregelten“ Trainingsbetrieb nicht die Rede sein.

Trotzdem möchten wir als PHV erste Schritte in Richtung Normalität unternehmen und erste Informationen geben:

  • Ab Montag, den 11.05. wird es wieder einen Trainingsbetrieb der Handball Abteilung geben. Dieser wird voraussichtlich zunächst draußen in Kleingruppen erfolgen. Näheres dazu (insbesondere Ort und Zeit) teilen euch die Trainer*innen per Mail mit.
  • Wir streben an, nach dem 30.5., gemäß der Planung des Landes NRW, auch wieder mit dem Teamtraining und dem Kinderturnen zu beginnen.
  • Alle Teilnehmenden müssen den Hygienemassnahmen zustimmen und diese einhalten. Diese werden vorab und vor Ort komminiziert werden. Die Teilnahme am Training bedeutet eine Zustimmung zu diesen Massnahmen

Wir werden euch hier und per Mail über die Teamplanbücher informieren, sobald wir weitere Informationen zum Trainingsbetrieb haben.

Wir freuen uns auf euch und eure Kinder!

Jürgen Brück für den Vorstand des PHV
Email: email hidden; JavaScript is required

RETURN TO PLAY

Alle Amateursportler hatten viel Hoffnung in den 30.04.2020 gesetzt, denn an diesem Tag sollte in der Konferenz des Bundes und der Länder über eine schrittweise Wiederaufnahme des Vereins- und Trainingsbetriebes beraten werden. Leider ist dieser Punkt nicht besprochen und erst einmal weiter auf die kommende Konferenz am 06.05.2020 verschoben worden. Der DOSB und der DHB haben in der Zwischenzeit ein Konzept „RETURN TO PLAY“ erarbeitet, dass eine schrittweise, verantwortungsvolle Rückkehr in den Trainingsbetrieb sicherstellen soll. Infos hierzu findet ihr unter dem Link: https://www.dhb.de/de/redaktionsbaum/verband/20200430-returntoplay-amateursport/. Das entwickelte Positionspapier „Return to play“ gibt klare Handlungsempfehlungen, wie Trainingsprozesse in den verschiedenen Stufen mit Blick auf Hygiene- und Schutzmaßnahmen organisiert werden und wie zum Beispiel Handballfelder mit Blick auf die Abstandsregelungen aufgeteilt werden können. Mit diesem Konzept wäre eine eine strukturierte Rückkehr in einen Spielbetrieb möglich.

Die geplanten Stufen sind:

  • STUFE 1: Autonomes Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Trainingsempfehlungen/aktueller Stand)
  • STUFE 2: Individuelles Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Partner*in oder Anleitung durch Trainer*in)
  • STUFE 3: Kleingruppentraining outdoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 4: Kleingruppentraining indoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 5: Mannschaftstraining (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 6: Mannschaftstraining + (handballspezifisches Training mit Zweikämpfen)
  • STUFE 7: Testspiel- und Wettkampfbetrieb (ohne Publikum)
  • STUFE 8: Wettkampfbetrieb + (Spielbetrieb mit Publikum)

Nun müssen wir abwarten, ob mit diesem Konzept eine Rückkehr möglich ist. Wir werden auf jeden Fall versuchen, dieses Konzept nach unseren Möglichkeiten umzusetzen.

Trainerseminar am 26.10.2019

Liebe Sportkameraden im HK BES und darüber hinaus,

Der PHV Bonn und der HK BES bieten

  • am Samstag, 26. Oktober 2019 (Tag des Handballs),
  • von 09:00 bis 13:00 Uhr (Teil 1) und
  • von 14:00 bis 18:00 Uhr (Teil 2)

wieder ein Trainerseminar (in Kooperation mit der CommEvent Management GmbH aus Kiel) an.

Die Themen werden sein:

Koordinative Ausbildung im Kinder- und Jugendhandball mit dem Fokus auf das Torwartspiel (09:00 – 13:00 Uhr, Teil 1, Jugenden E/D)

  • Schwerpunkte: Passen, Reaktionsvermögen, Grundbewegungen des Torwartspiels // Wurftraining & Techniken für Feldspieler
  • Ablauf:
    • theoretische Einführung mit Schwerpunkt „Wer geht ins Tor?“ (45min)
    • Erwärmung: Ballhandling mit dem Fokus auf (60min)
      • Hand/Ball & Fuß/Ball – Auge/Hand/Fuß Koordination
      • Ganzkörperkräftigung
    • Grundübungen Technik-Training (60min)
      • Wurftraining nach Wahrnehmung für die Feldspieler
      • Grundübungen & Technik für das TW-Spiel
      • Reaktionsvermögen mit Anwendung der Grundtechniken „TW-Spiel“
    • Spiel & Wettkampfformen (60min)
      • Erkennen von Talenten/Willigen für das TW-Spiel
      • Anwendung von Grundabwehrtechniken im TW-Spiel

Torwart sein – Wertschätzung und Integration einer Ankerperson in das Training (14:00 – 18:00 Uhr, Teil 2, Jugenden C/B)

  • Ablauf:
    • theoretische Einführung: Modernes TW-Spiel bedeutet…? (45min)
      • Aktiver Workshop für die Teilnehmer/innen
    • Erwärmung – TW typische Bewegungen in (60min)
      • Koordination
      • Mobilisation
      • Stabilisation
    • Übungsvielfalt für Integration des TW-Trainings ins Team-Training (60min)
      • Als Trainer „alleine“ & dennoch individuelles TW Training
      • Komplexübung: TW-Training in Kombination mit Wurftraining
    • Wettkampf und Grundspiele mit dem TW-Spiel (60min)
      • Zusammenspiel Abwehr/TW inkl. Umschaltspiel
      • Spielmodi mit Wertschätzung für die TW-Position

Das Seminar findet ganztägig in der

statt.


Es richtet sich an alle, die – insbesondere im Jugendbereich – aktuell oder zukünftig als Trainer tätig sind.


Gerne kann natürlich auch nur ein Teil des Seminars besucht werden.

Der Teilnahmebeitrag für einen Teil (1 oder 2) beträgt € 30,-, für beide Teile gemeinsam (1 und 2) € 50,-.

Sollten mehrere TrainerInnen eines Vereins teilnehmen wollen, so werden wir gemeinsam einen Vereinsbetrag festsetzen.

Der HVM erkennt das vollständige Seminar als Weiterbildung mit 8 Lerneinheiten an.


>> Die Anmeldung ist ab sofort möglich <<


Referent ist René Baude,

  • DOSB-Trainer A Leistungssport,
  • Leiter Handball-Leistungszentrum Aldekerk,
  • Stützpunkt Leiter Athletik des WHV,
  • Auswahltrainer Handballverband Niederrhein und
  • Aktuell: Jugend Bundesliga weibliche Jugend A sowie 3. Liga Frauen TV Aldekerk.

Bei weiteren Fragen meldet Euch bitte unter der Adresse: email hidden; JavaScript is required

Sportabzeichentag 29.06.2019

Der Stadtsportbund veranstaltet bereits zum 11. Mal den Bonner Sportabzeichentag und zwar am Samstag, den 29.06.2019 im Sportpark Nord von 10.00 bis 14.00 Uhr. Es können alle leichtathletischen Disziplinen und Schwimmdistanzen absolviert werden.

Die Teilnahme ist ohne Voranmeldung möglich. Die Beurkundung durch den Stadtsportbund ist an diesem Tag kostenlos.

Vielleicht ist das ja auch mal eine schöne Veranstaltung als Mannschaft, um die allgemeinen sportlichen Fähigkeiten zu messen!

Flyer zum Download

Trainerseminar am 27.10.2018

Liebe Sportkameraden im HK BES und darüber hinaus,

Der PHV Bonn und der HK BES bieten

  • am 27. Oktober 2018,
  • von 09:00 bis 13:00 Uhr und
  • von 14:00 bis 18:00 Uhr

ein Trainerseminar (in Kooperation mit der CommEvent Management GmbH aus Kiel) an.

Die Themen werden sein:

  • Einer für Alle & Alle für Einen: Koordinative Ausbildung im Kinder- und Jugendhandball mit dem Fokus auf Wahrnehmung (09:00 – 13:00 Uhr)
    • Schwerpunkte: 1:1 Aktionen mit und ohne Ball sowie Entscheidungsverhalten und Handlungsschnelligkeit (Jugend E/D/C mit Demoteam)
    • Ablauf:
      • theoretische Einführung mit Schwerpunkt Koordination (45min)
      • Erwärmung: Koordinative Fähigkeiten mit den Schwerpunkten Ballhandling, Wahrnehmung, Entscheidungsverhalten und Reaktionsschnelligkeit (60min)
      • Grundübungen Technik-Training 1:1 Angriffsaktion – Körper und Lauftäuschungen inkl. Erweiterung mit der Vorbereitung ohne Ball sowie Einführung eines Entscheidungsprozesses in die Aktion mit Handlungsfolge (60min)
      • Grundspiele, Wettkämpfe und Zielspiele mit dem Fokus auf 1:1 Verhalten und aus dem 1:1 die Kooperation zu entwickeln (60min)
  • Vom Kind zum Handballer – Trainingsfokus auf die sich ändernden (athletischen) Ansprüche im Handball (14:00 – 18:00 Uhr)
    • Schwerpunkte (Jugend B oder A mit Demoteam)
      • Aufbauende technische Elemente und individualtaktische Fähigkeiten schaffen
      • Integration von athletischen Grundlagen + Umsetzung im Training
      • Entwicklung von Kooperationen in der Kleingruppe
    • Ablauf:
      • theoretische Einführung mit dem Schwerpunkt „Anforderungsprofil“ (45min)
      • Erwärmung – Körperlichkeit, Beweglichkeit schaffen und präventiv einsetzen sowie Techniktraining in Kombination mit Wurf- und Torwarttraining (60min)
      • Grundübungen mit Einführung von technisch/taktischen Komplexübungen inkl. Entscheidungsverhalten und Handlungsschnelligkeit für die Spieler/innen (60min)
      • Wettkampf und Grundspiele in der Kleingruppe mit taktisch/technischen Vorgaben (60min)

Das Seminar findet ganztägig in der

statt.


Es richtet sich an Alle, die insbesondere im Jugendbereich als Trainer tätig sind oder in das Training einsteigen wollen.


Gerne kann natürlich auch nur ein Teil des Seminars besucht werden.

Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme an einem Teil beträgt € 30,-, für beide Teile gemeinsam € 50,-.

Sollten mehrere TrainerInnen eines Vereins teilnehmen wollen, so werden wir gemeinsam einen Vereinsbetrag festsetzen.

Der HVM erkennt das vollständige Seminar als Weiterbildung mit 8 Lerneinheiten an.

>> Die Anmeldung ist ab sofort möglich <<

Referent ist Sebastian Zuther, geschäftsführender Gesellschafter CommEvent (HANDBALL-CAMP.DE)

  • B-Lizenz Handballtrainer; DOSB Leistungssport, Inhaber DHB-Zertifikat Nachwuchsleistungssport
  • Aktuelle Trainertätigkeit: Trainer Nachwuchs-Leistungssport beim THW Kiel
  • Referent bundesweiter Trainerfortbildungen für Vereine, Verbände und Handballkreise
  • Stetige Aus- und Weiterbildung seit 2012 in den Bereichen Athletik, Leistungsoptimierung und Ernährung durch Experten des FIT Sportlcub (fit-kiel.de)

Bei weiteren Fragen meldet Euch bitte unter der Adresse: email hidden; JavaScript is required

E-Jugend weiter erfolgreich (29./30.09.2018)

Unsere beiden E-Jugend-Mannschaften mussten am Wochenende mit kleinen Kadern zu den Auswärtsspielen nach Bad Münstereifel (E2 am Samstag) und mach Palermsheim (E1 am Sonntag).

Die E2 überraschte mit einem sehr schönen Spiel. Am Ende mit 15:7 gewonnen, alle haben ein Tor gemacht. Leo hat das Team geleitet und vier tore aus dem Lauf in die Ecke getroffen. Benjamin hat angesagt, wer noch werfen muss und damit dafür gesorgt, dass jeder sein Tor machen konnte. Sören hat zuvor die Bälle abgefangen. Im ganzen war Sandra sehr zufrieden. Fazit: Super Passspiel und geniale Abwehr.

Die E1 ging in Palmersheim mit genau sieben an den Start. Glücklicherweise hatten auch Anton und Lasse Zeit und Lust. Für die beiden war es der erste Einsatz in der E1 und so war ihnen die Spielform 2×3:3 noch nicht so geläufig. Aber hier hat sich dann gezeigt, wie sinnvoll diese Spielform ist, denn mit dem vorhandenen Platz konnten sie sich gut bewegen, Lasse stark in der Abwehr, Anton mit einem Tor nach dem anderen im Angriff. Super gemacht, ihr Beiden. Nach der Halbzeit ging es dann in der Manndeckung weiter, teilweise sehr ruppig geführt von den Palmersheimern. Aber immer stärker mit dem Willen ein Tor zu erzielen, gingen wir weiter in Führung. Am Ende ein verdientes 23:16 von 7 abgekämpften Jungs, die alle zusammen als Team den Sieg eingefahren haben. Toppi.

Sandra und Bernd

„Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?“

Liebe PHV’ler, Liebe Sportinteressierte in der Stadt Bonn,

Der Bürgerentscheid mit der Frage an die Bonner Bürger*innen steht in Kürze an. Über das Bürgergehren

„Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?“

können die Bonner Bürger*innen nun per Briefwahl

mit „Nein“ oder „Ja“

abstimmen.

Zu diesem Bürgerentscheid informiert die Stadt Bonn mit einem Abstimmungsheft. Dieses enthält die Meinungen der im Rat der Stadt Bonn vertretenen Fraktionen, der Initiatoren des Bürgerbegehrens
und des Oberbürgermeisters und soll Euch bei der Entscheidung für Ihre Abstimmung eine Hilfestellung sein.

Das Abstimmungsheft ist unter dem Link

http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/topthemen/18348/index.html

verfügbar.

Es gibt viele Sichten auf dieses Begehren:

Daher werden wir an dieser Stelle keine explizite Stellung nehmen, möchten Euch aber auffordern und bitten, Euer Recht zur Abstimmung wahrzunehmen. Wir wissen, dass die Zeit der Abstimmung für viele Familien (für die dieses Bürgerbegehren hohes Interesse wecken sollte) zu einer ungünstigen Zeit stattfindet. Und genau deshalb bitten wir um rasches Handeln, sobald die Unterlagen zugestellt worden sind.

Der zeitliche Plan lautet:

  • Alle Abstimmungsberechtigten erhalten in der Zeit zwischen dem 10.07.2018 und dem
    13.07.2018 alle für die Abstimmung erforderlichen Unterlagen (Abstimmungsbenachrichtigung,
    Abstimmungsschein, Stimmzettel und amtliche Umschläge für den Rückversand).
  • In der Bundesstadt Bonn findet ein Bürgerentscheid statt, der ausschließlich in Form einer
    Briefabstimmung durchgeführt wird. Letzter Tag der Abstimmung ist Freitag, der
    03. August 2018.

Der Vorstand (beauftragt durch die MV vom 06.07.2018) des PHV Bonn 1985 e.V.

1 2 3 7